Was mich heute glücklich macht

­Juhuuuuuu! Die Sonne scheint und wir haben beinahe die 10 Grad Marke erreicht, Grund genug für einen super Tag. Während unserer morgendlichen Gassirunde kommen Frühlingsgefühle auf.

In meiner Phantasie stelle ich mir vor wie ich über den Markt schlendere, frische Lebensmittel in meinen Korb packe und Frühlingsblumen bei meiner Lieblingsblumenfrau kaufe. Zuhause werden diese nett in einer Vase arrangiert und ich backe noch schnell einen fantastischen Kuchen während es nach frisch gebrühtem Kaffee riecht.

Ich stelle alles auf den Tisch und es sieht aus als hätten es Feen gezaubert, wie in einem super-duper Hochglanz-Lifestyle-Dekomagazin – Wahnsinn was die ersten Sonnenstrahlen für Gedanken entstehen lassen.

So, jetzt zur Realität. Ich kaufe die Blumen im Supermarkt, den Kuchen beim Bäcker um die Ecke, krame Osterdekoration aus dem Schrank und platziere alles auf dem Tisch.

Et Voila – hier das Endergebnis, welches sich wie ich finde sehen lassen kann. Ganz einfach und ganz schnell wird dieser Tag zum „Happy Friday“.

Kommentieren
1 Kommentar zu Was mich heute glücklich macht

Salon Regina

Ich bin oft und gern  im Café, mach ich sogar lieber als essen gehen. Abends bin ich manchmal zu faul oder müde um noch aus dem Haus zu gehen, aber tagsüber schnell mal Kaffee trinken, das klappt doch eigentlich immer. Eines meiner Lieblingscafes ist der Salon Regina in Gostenhof. Es ist gemütlich und liebevoll eingerichtet, mir gefallen die Farben, das Publikum und die hausgemachten Kuchen. Wer noch nicht hier war, findet es so

Ich hoffe, euch gefällt es da auch

Christine

der Platz, gleich hinter der Kuchentheke, direkt am Fenster…

pinke Orchideen und gelber Lampenpudel, das ist eine Mischung, die schön knallt…

die Speisekarte ist so beliebt, das sie leider manchmal „vergriffen“ ist…

tja, mein kleiner Schnucki leuchtet zwar nicht, fühlt sich aber trotzdem pudelwohl…

Kommentieren
2 Kommentare zu Salon Regina

Trödel doch mal

Flohmärkte sind eine Leidenschaft von mir. Was man da für Schätze entdecken kann. Die Hälfte meines Mobiliars habe ich so über die letzten Jahre zusammen getragen. Viele finden ja die Vorstellung, mit gebrauchten Sachen zu leben schrecklich, aber ich finde Trödel toll. Ich entdecke IMMER etwas: eine shabby Holzschublade, verbeulte Zinkeimer, alte Blechdosen, skurrile Lampen, zerfledderte Landkarten und an alten, abgeliebten Spielzeugtieren kann ich ganz schlecht vorbei gehen. Vor allem an Hunden und Eseln. Als Kind hatte ich Mufti, meinen Zwergesel und Whisky, einen Dackel, die ich beide sehr geliebt habe. Vielleicht kann ich deswegen so schwer widerstehen, wenn ich Vertreter ihrer Gattung auf einem Stand entdecke…

Besonders gern gehe ich auf diesen Flohmarkt, der jeden zweiten Sonntag im Monat stattfindet.

Christine

wunderschön, diese alten Hefte…

Mufti Nr. 6 – hier noch in der Kiste versteckt, mittlerweile bei mir zuhause eingezogen..

nicht hübsch, aber rührend…

der musste auch mit

Kommentieren
Keine Kommentare zu Trödel doch mal

Macht malen glücklich?

Hallo, habt ihr früher auch immer in euren Schulheften rumgekritzelt, wenn die Stunden in der Schule sich wie Kaugummi hingezogen haben? Oder beim telefonieren mit Oma? Ich mache das heute noch oft. Für mich ist das wie meditieren, ich kann dann völlig abschalten umd mich entspannen. Heute habe ich keine Schulhefte mehr, deswegen habe ich mir heute ein richtig schönes, schweres Büttenpapier gekauft und statt einem Kugelschreiber einen neonpinken Filzstift benutzt. Wenn ihr denkt, ein großes Ornament zu malen ist schwer, täuscht ihr euch. Ich zeige euch in einzelnen Schritten wie ich Runde für Runde meine Zeichnung vergrößert habe. Vielleicht habt ihr ja Lust auch mal wieder ein bißchen rumzukritzeln. Jetzt kommen ja bald wieder diese herrlich nebligen Herbsttage, in denen man sich zuhause mit Tee und Keksen  gemütlich einmummeln und dabei ganz tiefenentspannt  malen kann. Ich wünsche euch viel Spaß dabei.

Christine

los gehts….

die nächste Runde,  da hab ich noch mit Bleistift ein bißchen die Rundung angezeichnet…

ab jetzt frei Schnauze – keine Angst, wenn es sich nicht überall symetrisch ausdehnt, sieht eh viel besser aus…

mal etwas vergrößert…

jetzt hat es grad was von einem Meeresungeheuer…

so, jetzt ist das Blatt voll, immerhin einen Meter hoch…

so sieht das Bild übrigens auf der Rückseite aus…

gefällt mir auch ganz gut, hat ein bißchen was von einer alten, abgeblätterten Wandmalerei…

 

Kommentieren
2 Kommentare zu Macht malen glücklich?